> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 09. Oktober 2002
 

Bürgerhaus ist gesichert

Ortsvorsteher Bosch informiert Ortschaftsrat von Walbertsweiler

Walbertsweiler (fah)  Der Neubau des Dorfgemeinschaftshauses Walbertsweiler ist gesichert. Diese für die Walbertsweiler Bürgerschaft erfreuliche Nachricht gab Ortsvorsteher Franz Bosch in der Ortschaftsratsitzung im Bürgersaal bekannt. Die Statik und die Prüfstatik seien abgeschlossen, vom Landratsamt Sigmaringen sei die Baufreigabe eingegangen. Was noch fehle, das sei der rote Punkt. Mit dem Eingang werde in den nächsten Tagen gerechnet.

Nach dem Bewilligungsbescheid sei der amtliche Baubeginn auf den 9. Dezember festgelegt. Der müsse unbedingt eingehalten werden, verstreiche der ungenutzt, dann könnte die Bewilligung zurückgenommen werden, erklärte der Ortsvorsteher seinen sechs Räten. Mit am Tisch saß auch der Bauherr, der Walder Bürgermeister Werner Müller. Bekanntlich sind Platz und Gebäude im Eigentum der Gemeinde Wald.

An Zuschüssen seien für dieses Jahr 7 700 Euro zugesichert, erfuhren die Ortschaftsräte. Im kommenden Jahr gäbe es dann einen großen Brocken mit 235 000 Euro aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR). Leider würde der erhoffte Zuschuss des Landes aus dem 

Ausgleichsstock nicht die Höhe von 100 000 Euro erreichen, der sei um 20 000 Euro gekürzt worden. Um das hoch gesetzte, finanziell gedeckelte Ziel sicher über die Runden zu bringen, müsse sofort über die notwendigen Einsparungen nachgedacht werden. Um den nun schwieriger zu finanzierenden Kostenrahmen einzuhalten, müssten die Erwartungshaltungen gedämpft werden.

An den Sparmaßnahmen müssten sich auch der Planer und Bauleiter beteiligen, so Ortsvorsteher Bosch. Einiges an mehr müssten auch die Mitglieder des Förderverein aufbringen. Hilfreich wäre auch eine größere Bereitschaft bei den Geldspenden.

Der Start des eigentlichen Bauvorhabens, des Dorfgemeinschaftshauses, sei im März nächsten Jahres. Erste Freiwillige aus den Vereinen seien schon nächste Woche aufgerufen, mit einfachen Abbrucharbeiten im früheren Schulhaus und mit der Neugestaltung von Vereinsräumen zu beginnen. Aus Gewährleistungsgründen müssten sämtliche Gewerke wie Maurer-, Holz-, Elektro-, Heizungs- oder Sanitärarbeiten ausgeschrieben werden, erklärte der Ortvorsteher.


 
 

Falco Hahn, Südkurier Pfullendorf, 09.10.2002

nach oben