> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 21. Februar 2002

"Traum" hängt von Zuschüssen ab

Dorfgemeinschaftshaus Walbertsweiler soll 500 000 Euro Kosten nicht überschreiten

So könnte das Dorfgemeinschaftshaus, wenn es verwirklicht werden kann, einmal aussehen. Ein Bild davon konnte sich jetzt auch der Walder Gemeinderat machen.

Wald (bei) Von der Zuschusssituation hängt es ab, wie, wann und ob überhaupt das geplante Dorfgemeinschaftshaus in Walbertsweiler gebaut werden kann. Dies teilte Bürgermeister Werner Müller am Dienstagabend in der Gemeinderatssitzung mit. Die Anwesenheit mehrerer Walbertsweiler Bürger zeigte das große Interesse an dieser Maßnahme in der Bevölkerung.

Erläutert wurde an diesem Abend die Planung von Wolfgang Schweikart, die nun am so weit gediehen ist, dass sie der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte. Die gesamte Fläche des Dorfgemeinschaftshauses soll um 158 Quadratmeter auf insgesamt 540 Quadratmeter 
vergrößert werden. 

Neuer Eingang

Die Kosten werden mit 409 370 Euro angegeben. Darin enthalten ist unter anderem ein neuer Eingang, der als vollständiger Neubau mit Foyer und direktem Zugang zum Bürgersaal gestaltet werden soll. Im alten Bereich sollen Küche, Ausschank und Lagerraum untergebracht werden. Ins Obergeschoss wird ein neues Treppenhaus führen, dort sind ein kleiner 

Sitzungssaal für die Ortsverwaltung und Lagerräume für den Verein zur Brauchtumsspflege sowie das Rote Kreuz untergebracht. Nicht vorgesehen ist bislang der Ausbau des Dachgeschosses. Angesichts der vorhandenen Möglichkeiten, sei dieser Vorschlag v on Schweikart das "non plus ultra", sagte Bürgermeister Müller und lobte den Planer, der aus den vorhandenen Möglichkeiten du Bestmögliche herausgeholt habe.

Zur Finanzierung des Projektes wird beabsichtigt, Zuschüsse aus zwei Töpfen zu erhalten. Den größeren Teil verspricht man sich aus dem ELR-Programm ( Förderung ländlicher Raum). Ein weiterer Zuschuss wird aus dem Ausgleichsstock erhofft. Denn, so Müller, wenn diese Gelder nicht fließen, könne man das Vorhaben nicht aus eigener Kraft finanzieren. Im kleineren Rahmen wird auch noch mit Eigenleistungen der Bürger gerechnet.
Einstimmig wurde beschlossen, das Baugesuch einzureichen, unter der Prämisse, dass die Zuschüsse fließen und der Kostenrahmen 500 000 Euro nicht übersteigt. Darin müsse alles enthalten sein bis zur letzten Lampe.


Gudrun Beicht, Südkurier Pfullendorf, 21.02.2002

nach oben