> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 23. Oktober 2003
 

Teuerung bei Saalmieten

Gemeinderat Wald tagte

Wald (bei) Eine längere Diskussion gab es in der jüngsten Gemeinderatssitzung um den Tagesordnungspunkt "Änderung der Benutzungs- und Gebührenrechnung für gemeindliche Räume". "Wir haben zum Beispiel bei Veranstaltungen im Feuerwehrhaus in Wald enorme Defizite und müssen deshalb höhere Gebühren verlangen", informierte Bürgermeister Werner Müller. Auch das künftige Dorfgemeinschaftshaus Walbertsweiler, das im kommenden Frühjahr fertiggestellt sein soll, wurde in die neue Gebührenordnung mit aufgenommen.

Allein 42000 Euro Zuschuss muss die Gemeinde jährlich für die Dorfgemeinschaftshäuser der Gemeinde aufbringen, das entspricht einem Deckungsgrad von 18 Prozent.

Im Walder Feuerwehrhaus kann man von einem Kostendeckungsgrad von 22 Prozent ausgehen. "Ich möchte an der Regelung, dass Vereine für vereinsinterne Versammlungen keine Miete zahlen müssen, festhalten", betonte Bürgermeister Müller. Trotzdem müsse man sich einmal darüber unterhalten, wie das künftig gehandhabt  

werde. Bei solchen Versammlungen seien nicht selten bis zu 70 Leute anwesend, die auch einen entsprechenden Verbrauch an Wasser und Strom verursachten.

Beschlossen wurde, das Entgelt für die Nutzung des Feuerwehrgerätehauses Wald von 100 auf 150 Euro zu erhöhen. Die Anmietung des künftigen Dorfgemeinschaftshauses Walbertsweiler wird 150 Euro kosten. Die Diskussion blieb bei den Gebühren für das Dorfgemeinschaftshaus Sentenhart stecken. Die Verwaltung schlug vor, statt der Aufgliederung für den alten Bürgersaal (50 Euro) sowie neuen und alten Bürgersaal zusammen (150 Euro) nur noch eine Gebühr von 150 Euro zu verlangen.

Da überwiegend der alte Raum, besonders für Familienfeste und kleinere Vereinsfeste genutzt wird - bis zu 90 Prozent - waren die meisten Räte der Ansicht, dass man die Räume auch künftig getrennt zur Vermietung anbieten sollte. Trotz Mahnung von Bürgermeister Müller, dass man 2002 ein Defizit von 22000 Euro habe, beschlossen die Räte, für den kleinen Raum künftig 75 Euro zu erheben und die bisherige Regelung zu belassen.


 
 

Gudrun Beicht, Südkurier  Pfullendorf, 23.10.2003

nach oben