> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 15. November 2005
 

Walbertsweiler Fastnetprogramm klar wie Kloßbrühe

 20 Aktive des Vereins zur Brauchtumspflege Walbertsweiler sind bei Versammlung geehrt worden

Walbertsweiler - Mit einem "Schmieret de Karre, 's quietscht" hat Heidi Fischer vom Verein zur Brauchtumspflege Walbertsweiler im Sportheim des FC Walbertsweiler die Fasnacht eröffnet. Zum ausgewählten Fasnetsmotto "WM 2006 in Deutschland" müsse noch ein griffiges Schlagwort gefunden werden.

Die Sitzung stand im Zeichen von Jubiläen und Terminen. Mit einer Ehrennadel und hübsch verzierten Flaschen badischen Rotweins wurden zwanzig Mitglieder für ihre aktive Vereinszugehörigkeit geehrt. Nach einer kräftigenden klaren Gemüse- und Fleischsuppe wurden bevorstehende Brauchtumsveranstaltungen in Walbertsweiler besprochen. Eingeteilt wurden Bezirke für Nikolausbesuche.

Bereits am Wochenende steigt im Dorfgemeinschaftshaus das bewährte Kesselfleischessen. Dazu bedarf es einer großen Anzahl von Helfern. Die wurden schnell gefunden. Besprochen und festgelegt wurden Ort und Termin der Jahresabschlussfeier. Bereits jetzt seien aus halb Deutschland 46 Einladungen zu Fasnetstreffen eingegangen, gab Gerhard Löffler, Dirigent des Fanfarenzugs im Brauchtumsverein bekannt. Notgedrungen und unter großem Bedauern der Mitglieder musste Löffler die Auswahl auf elf beschränken.

Ein Grußwort durch den Ortsvorsteher von Walbertsweiler, Franz Bosch, führte direkt in

Der fröhliche Fasnetsauftakt beim Verein für Brauchtumspflege Walbertsweiler war auch ein Ehrentag. Peter Traber (15 Jahre beim Verein), Benedikta Kaufmann (15), Matthias Merk (20), Maritta Burth (20), Isabelle Wachter (15 ), Josef Heinzler (25), Claudia Krall (20), Wolfram Krall (20), Haidi Restle (20), Georg Moser (25), Bernd Stump (25), Franz Bosch (20) wurden durch die Vorsitzende Heidi Fischer ausgezeichnet.
Bild: Falko Hahn

einen das bunte Treiben des Vereins beleuchtenden Lichtbildervortrag des Vereinsbildhistorikers Elmar Restle.

Ausgezeichnet wurden für 20 Jahre: Franz Bosch, Marita Burth, Manfred Glöckler, Claudia Krall, Wolfram Krall, Matthias Merk, Haidi Restle, Wolfgang Sessler und Armin Schlachter. Für 25 Jahre: Georg Moser, Bernd Stump, Hubert Stump, Josef Heinzler.

 


 

Falko Hahn, Südkurier Pfullendorf, 15.11.2005

nach oben