> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 08. Dezember 2007
 

Sie wurde fast 100 Jahre alt

Elisabeth Blum gestorben

Walbertsweiler  - Nur wenige Wochen vor ihrem 100. Geburtstag ist am Donnerstagmorgen die älteste Bürgerin der Gemeinde Wald gestorben, Elisabeth Blum, geborene Gabele, aus Walbertsweiler. Die Verstorbene stammte aus Rast, wo sie am 5. Februar 1908 zur Welt kam. Zusammen mit drei Geschwistern wuchs sie auf dem kleinen elterlichen Hof auf. Beide Brüder fielen im Zweiten Weltkrieg.

Nach der Schulzeit arbeitete Elisabeth Blum im Wald und war später in verschiedenen Haushalten in der Region tätig. Ihre ganze Liebe galt in ihrer Jugend dem Gesang im Kirchenchor und dem Spiel in der Theatergruppe Rast.

1937 heiratete sie den Landwirt Josef Blum aus Walbertsweiler. Zusammen hatte das Ehepaar fünf Kinder. Ein schwerer Schicksalsschlag war der Tod des Sohnes noch im Säuglingsalter.

Mit Leib und Seele wurde Elisabeth Blum zur Bäuerin. 1985 verstarb ihr Mann im 85. Lebensjahr. Die älteste Tochter Anneliese 

Elisabeth Blum

und deren Mann Fritz betrieben die Landwirtschaft bis 1992 weiter. "Bis dahin waren der Hof und alles, was dazu gehört, ihr Lebensinhalt", erzählt die Tochter. Auch darüber hinaus blieb sie mit dem Hof eng verbunden. Im Herbst habe sie noch geholfen, Obst aufzulesen. Bis kurz vor ihrem Tod habe sie noch den SÜDKURIER gelesen und mit Interesse das Dorfgeschehen verfolgt. Erst vor wenigen Tagen sei sie noch selber beim Einkaufen gewesen.

Mit den vier Töchtern trauern 14 Enkel und elf Urenkel um die Verstorbene, die heute nach dem Seelenamt um 9.30 Uhr in der Kirche in Walbertsweiler beerdigt wird.


       
  Gudrun Beicht, Südkurier Pfullendorf, 08.12.2007 nach oben