> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 13. November 2007
 

Augen der Senioren strahlen

Jugendrotkreuzgruppe Walbertsweiler besucht Bewohner des Seniorenheims St. Bernhard

Wald - Mit mehreren Rollenspielen und Flötenliedern hat sich die Jugendrotkreuzgruppe Walbertsweiler den Bewohnern des Seniorenheims St. Bernhard in Wald vorgestellt. Ab den 19. November kommt die Gruppe alle zwei Wochen jeweils montags mit acht Kindern ins Haus St. Bernhard. Dort werden sie mit den Bewohnern spazieren gehen, etwas pflanzen, backen, basteln und Spiele spielen. Neben Vorlesen, Singen und Malen werden die Kinder auch ihr Wissen in Erster Hilfe einbringen. Den Jahreszeiten entsprechend werden zu Weihnachten, Fastnacht oder Ostern kleine Feste mit Programm ausgearbeitet. Das Projekt läuft vorerst für ein Jahr außerhalb der Ferienzeit.

Am 17. Januar 2002 wurde das Jugendrotkreuz Walbertsweiler gegründet und hat derzeit 28 Kinder in der Gruppe. Gruppenleiterin Conny Stump erläuterte im feierlichen Rahmen das Vorhaben "Generationenprojekt". Bei einer Gruppenleiterausbildung wurde Conny Stump bewusst, dass das Jugendrotkreuz neben den zahlreichen Aktivitäten wenig im sozialen Bereich aktiv ist. Eine lange Vorbereitung lag vor ihr - vieles musste abgeklärt werden. Die Kinder wurden in den Gruppenstunden mit dem Projekt vertraut gemacht: "Wenn deine Augen vor Freude strahlen, dann sind wir glücklich", lautete das Motto. Beim Besuch von Renate Förderer, die im sozialen Beratungsdienst der 

Vinzenz von Paul GmbH tätig ist, wurden die Kinderfragen beantwortet und die ersten Hemmschwellen genommen.

Bürgermeister Werner Müller war bei der Vorstellung anwesend und lobte: "Es ist eine

Jedes Jugendrotkreuz-Kind stellte sich persönlich bei den Senioren im Haus St. Bernhard vor. Ab 19. November wird die Gruppe alle 14 Tage mit den Senioren spazieren gehen, basteln, singen und Feste feiern.
Bild: Häusler 

tolle Sache, dass es keine einmalige Sache war, sondern für ein Jahr festgelegt ist und es damit auf Dauer wirkt." Er wird das Projekt mit großem Interesse weiter verfolgen und die Gruppe besuchen, wenn sie im Seniorenheim ist. Der Walbertsweiler Ortsvorsteher Franz Bosch bestätigte: "Großes Lob an Conny Stump, dass sie so etwas zustande gebracht hat. Es ist eine hervorragende Sache, die alten Menschen zu unterhalten und etwas mit ihnen zu machen. Die Jugendrotkreuzkinder haben volles Engagement gezeigt und man hat gesehen, dass es den Kindern sehr viel Spaß gemacht hat." Gegen Ende stellte sich jedes Kind persönlich bei den anwesenden Senioren vor und reichte ihnen die Hand.

Kontakt:
Das Jugendrotkreuz wird geleitet von Conny Stump, Hartgass 23, 88639 Wald- Walbertsweiler, Telefon 07578/1681


       
  Sandra Häusler, Südkurier Pfullendorf, 13.11.2007 nach oben