> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 04. Dezember 2007
 

Mit Helikopter zu Besuch bei Oma

"Einmal im Leben": Stefanie Kuhn aus Walbertsweiler als Hubschrauberpilotin für einen Tag

Walbertsweiler  - Da unten ist meine Familie", sagt Stefanie Kuhn, während sich der rote Hubschrauber im Landeanflug auf Walbertsweiler befindet. "Dort ist meine Oma. Sie winkt ganz aufgeregt." Fluglehrer Andreas Reinger übernimmt wieder die Kontrolle über den Robinson 44. "Ich setze den Helikopter auf der Wiese ab", erklärt der 42-jährige Pilot gelassen. Auf der Wiese der Nachbarn hat sich die ganze Familie versammelt, um die "Hubschrauberpilotin für einen Tag" würdevoll zu empfangen. Die 20-jährige Stefanie Kuhn aus Walbertsweiler ist eine der vier Frauen, die im Rahmen der Aktion "Einmal im Leben", einen Helikopter- Schnuppertag gewonnen haben.

Im Wohnzimmer von Tante Elisabeth haben sich alle versammelt: der neunjährige Neffe Jonas und seine dreijährige Schwester Linda sowie Stefanie Kuhns gleichnamige Oma. Ihre Augen sind an Steffis Lippen geheftet, die voller Begeisterung über ihren Erfahrungen als Hubschrauberpilot berichtet. "Es ist noch keine drei Stunden her, da wusste ich gerade mal, wie man Helikopter schreibt", sagt sie.

Vor dem Flug nach Walbertsweiler musste die 20-jährige Verwaltungsangestellte jede Menge Theorie verdauen. Vor einem Hangar auf dem Flugplatz Donaueschingen macht Fluglehrer Andreas Renger einen Außencheck am Robinson 44. "So bereitet sich jeder Pilot vor, bevor er starten darf. Nebenher werde er ihr erklären, "warum diese Kiste überhaupt fliegt". und wie die Steuerelemente eines Hubschraubers funktionieren. "Die großen Rotorblätter funktionieren wie Flugzeugflügel", erklärt der Fluglehrer. "Durch das Flügelprofil entsteht bei der Drehung an der Oberfläche ein Unterdruck, der das Fluggerät nach oben zieht. Je nach Anstellwinkel hat der Helikopter mehr oder weniger Auftrieb. Diese Bewegung steuern wir mit dem Pitch, dem Hebel zu deiner Linken." Reinger erklärt, dass der kleine Heckrotor dem gewaltigen Drehmoment der Rotoren entgegen wirkt. "Auch dazu wird der Anstellwinkel der Rotorblätter verstellt. Das machen wir mit den beiden Fußpedalen."

Der Helikopter kann sich vorwärts, seitwärts oder rückwärts bewegen, wenn die Rotorkreisfläche in die entsprechende Richtung geneigt wird. "Das machen sie mit dem Stick und der rechten Hand. Aber erst

Für Stefanie Kuhn ging bei der Aktion "Einmal im Leben" ein ganz großer Wunsch in Erfüllung. Als "Hubschrauberpilotin für einen Tag" flog sie als Copilotin mit Fluglehrer Andreas Reinger einen Robinson 44.
Bild: Joerger Media 

die Koordination aller drei Bewegungen bringen den Hubschrauber in eine sichere Fluglage. Und das probieren wir jetzt." Reinger bittet Stefanie Kuhn, das Cockpit des Robinson 44 zu besteigen. Während einer 30-minütgen Platzrunde üben sie verschiedene Steuermanöver und einen Landeanflug.

Nach einem kleinen Mittagessen plant Andreas Reinger mit seiner Flugschülerin den Flug in ihren Heimatort Walbertsweiler. Dazu gehören das Einholen aller relevanten Wetterdaten und die genaue Planung der Flugstrecke. "Und jetzt bin ich fast alleine zu euch geflogen", berichtet Stefanie Kuhn ihrer Familie stolz.

"Stefanie war schon immer ein unternehmungslustiges Mädchen und wollte unbedingt als Hubschrauberpilotin zur Bundeswehr", erzählt Elisabeth Specker, die junge Tante von Stefanie Kuhn. "Ja, das stimmt, leider hat das nicht geklappt und jetzt lerne ich halt auf dem Landratsamt Sigmaringen einen anderen Beruf, der mir auch Spaß macht", fügt Stefanie Kuhn an. Bei dampfenden Kaffee und leckerem Weihnachtsgebäck vergeht die Zeit wie im Flug. "In 30 Minuten geht die Sonne unter und dann müssen wir wieder in Donaueschingen sein", erklärt Reinger.

Der Rückflug ist überwältigend. Während Stefanie Kuhn und Andreas Ringer über Tuttlingen fliegen, glühen im Süden die Alpen im letzten Tageslicht in leuchtendem Orange. "Das ist der absolute Wahnsinn", schwärmt die Pilotin auf Zeit. "Diesen Flug werde ich in meinem ganzen Leben nicht vergessen."

 

HTC Helicopter GmbH

Die Firma "HTC Helicopter GmbH" ist ein gewerbliches Luftfahrtunternehmen und eine Luftfahrerschule. Das Unternehmen wurde 1992 von Volker Grasberger und Kai Naujokat gegründet. Beide sind Berufshubschrauberpiloten, Fluglehrer und benannte Sachverständige mit langjähriger Flugerfahrung. Schwerpunkte des Unternehmens sind die Ausbildung zum Privat- oder Berufshubschrauberpiloten, die Organisation europäischer Reisen mit dem Helikopter, Vercharterung von Hubschraubern, Personen- und Frachttransporte, Film- und Fotoflüge sowie Rundflüge aller Art. Interessierte Laien haben auch die Möglichkeit, verschiedene Schnupperpakete mit dem Hubschrauber zu buchen. 
Kontaktadresse: HTC Helicopter GmbH, Dürrheimer Str. 84, 78166 Donaueschingen
Tel. 0771/162474, E-Mail: htc-helicopter@t-online.de

Informationen im Internet: www.htc-helicopter.de


       
  Rainer Jörger, Südkurier Pfullendorf, 04.12.2007 nach oben