> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 06. März 2007
 

Höchstpreis für Repteit-Sohn

Großvieh-Versteigerung in Donaueschingen

Donaueschingen - Die jüngste Großvieh-Versteigerung in Donaueschingen bot Bullenkäufern mit 15 gekörten Deckbullen wieder beste Auswahlmöglichkeiten. Für Jungkuh-Interessenten standen 17 Tiere zum Verkauf.

Es entwickelte sich eine flotte Versteigerung. Elf Bullen wechselten für durchschnittlich 1573 Euro den Besitzer. An erster Stelle stand ein Engadin-Enkel aus einer hervorragenden Randy-Kuh, vorgestellt von Alfred Berger aus Herbertingen-Mieterkingen. Für 1800 Euro wurde er von der Gemeinde Loßburg-24-Höfe ersteigert. Der zweitplazierte Bulle, ein Repteit-Sohn aus dem Betrieb Schmid in Emmingen-Liptingen, erzielte den Tageshöchstpreis mit 1850 Euro. In der Preistabelle folgten zwei Bullen für je 1700 Euro, ein Repteit-Nachkomme von Hubert Schönenberger aus Stockach-Windegg und ein Romsel-Sohn von Michael Schmid aus Emmingen-Liptingen.

Bei den Jungkühen gab es eine starke Spitzengruppe, während das solide Mittelfeld 

schwach vertreten war. Die ersten fünf Jungkühe konnten im Schnitt ein Tagesgemelk von 30 Kilo Milch aufweisen. 

Angeführt wurde die Kollektion von einer Rentar-Tochter aus dem Betrieb Walter in Sigmaringen-Laiz. Mit 31,8 Kilo Tagesleistung kam sie auf den Tageshöchstpreis von 1750 Euro. Eine elegante Romadi-Jungkuh von Dagmar Thieringer wechselte für 1350 Euro den Besitzer. Es folgte eine sehr gut entwickelte Romel-Tochter, wiederum von Walter in Laiz, für 1400 Euro. Alle drei Jungkühe glänzten mit einem Top-Euter. Eine Rempler-Enkelin von Thomas Burger, Biederbach mit 31,7 Kilo Gemelk wurde für 1400 Euro verkauft. Den zweithöchsten Preis mit 1650 Euro erzielte eine Regio-Enkelin mit 31,1 Kilo Leistung, angeboten vom Aufzuchtbetrieb Blum aus Wald-Walbertsweiler. Insgesamt wurden 14 Jungkühe zum Durchschnittspreis von 1250 Euro verkauft.

Die nächste Großvieh-Versteigerung in Donaueschingen findet am 4. April für die Rasse Vorderwälder statt.


       
  Südkurier Donaueschingen, 06.03.2007 nach oben