> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 04. Februar 2008
 

"In Walbertsweiler isch me schlau"

Traditioneller Dorfhock als Höhepunkt der Fasnet

Walbertsweiler - In Walbertsweiler isch me schlau - do sucht de Bauer seine Frau" - diesem Motto gemäß haben viele Bauern und angehende Bäuerinnen sich auf den Weg ins Dorfgemeinschaftshaus zum traditionellen Dorfhock gemacht. Auch wenn sie dort nicht das Glück fürs Leben gefunden haben, so wurde doch der Narrenschar ein mitreißendes Programm mit Musik und Tanz geboten. Elisabeth Specker und Elmar Restle verlasen aus dem Narrenbuch diverse Missgeschicke und Ereignisse aus dem Dorfleben.

Eine Gruppe junger Damen machte beim Ententanz eine gute Figur. Marius Schweikart, Dominik Hafen und Elmar Restle spielten vor, wie es beim Arzt so zugehen kann. Anschließend lief die Sendung "Brennpunkt" im Fernsehen, Nachrichtensprecher Jürgen Marquart und "Reporter-vor-Ort" Arthur Fecht wussten das Neueste aus der Region zu berichten. Mit Ina Jerg und Karin Heinzler trafen eine Frau von Welt und ein Dorftrampel aufeinander. Ohne Worte, allein durch Mimik und Gestik hatten sie die Lacher auf ihrer Seite. Ein etwas anderes Märchen wurde danach vorgespielt, am Ende bekam der schöne Prinz die Prinzessin aber doch. Abschluss des unterhaltsamen Programms, durch das Gerhard Löffler in gekonnter Manier führte, war wie immer die Verlosung des Narrenbaumes. Franz-Xaver Heinzler und Gerhard Kuhn können sich über das Prachtsück freuen. Es wurde noch bis spät in die Nacht gefeiert, bestens unterhalten vom Duo Boos und verpflegt von den Walbertsweiler Brückelern und dem VzB.

Bereits am Morgen trafen sich die Fasnachtsakteure auf Einladung der Familie Bosch zum närrischen Frühstück im DGH. Danach zogen die Männer in den Wald um den Narrenbaum zu holen, mit dem nachmittags kleine und große Narren durch das Dorf zogen, angeführt vom Fanfarenzug.

Eine Gruppe junger Damen hatte zum Dorfhock einen Ententanz einstudiert, der beim Publikum bestens ankam.   
Auch Bürgermeister Werner Müller hatte seinen Spaß.
Bilder: Restle

Nach dem Narrenbaumstellen begann der Kinderball mit einem tollen Programm des Jugendrotkreuzes, einstudiert von Conny Stump und Tami Fischer. Mit lautem Krach zog der Hemdglonkerumzug durch das Dorf, anschließend gab es Grillwurst und Bluna für alle. Besonders erfreulich war in diesem Jahr, dass nicht nur neu nach Walbertsweiler gezogene Bürger bei der Dorffasnet mitmachten, sondern dass auch Gäste aus umliegenden Dörfern und Gemeinden begrüßt werden konnten.


  Südkurier Pfullendorf, 04.02.2008 nach oben