> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 29. August 2008
 

Volle Puste und total viel Ferienspaß

FV Walbertsweiler/Rengetsweiler und der Tennisclub Wald gestalten für 40 Kinder in Walbertsweiler einen Nachmittag

Wald - Im Rahmen des Meßkircher und Walder Ferienprogrammes boten der FV Walbertsweiler/Rengetsweiler und der Tennisclub Wald für 40 Kinder in Walbertsweiler einen Nachmittag voller Sport, Spaß und Bewegung an. Erstmalig gestalteten beide Vereine gemeinsam das Ferienprogramm, erklärte FV-Jugendleiter Artur Fecht bei der Begrüßung.

Zehn Spielstationen hatten die Vereine aufgebaut. In der abschließenden Siegerehrung belegten Tamara Fecht und Tobias Friedrich die beiden dritten Plätze. Auf Rang zwei kamen Nina Ströhle und Dennis Hiller. Christina Fleisch und Benjamin Hübschle waren Sieger bei den Mädchen beziehungsweise Jungen. Nicht der Kampf um die Punkte stand im Mittelpunkt, sondern der Spaß an der Bewegung und die Möglichkeit, etwas Neues auszuprobieren. Dabei mischten sich die Kinder aus Meßkirch und Wald in den Gruppen und schnell lernten sie sich kennen.

Mit einem großen Würfel konnte mit etwas Spielglück eine hohe Zahl erzielt werden. An einem herunterhängenden Ball wurde gemessen, wie hoch die Kinder mit ausgestrecktem Arm springen können. Beim Bierkistenlauf musste sich jeder entscheiden, ob er die Strecke langsamer mit großem Kistenabstand, oder schnell mit geringem Abstand zurücklegt. Dabei kamen die Kinder ganz schön außer Puste. Einen Golfschläger hielten viele Teilnehmer erstmals in den Händen. So flogen manche Rasenstücke beim Abschlag durch die Luft. Sinnigerweise war der Abschlag neben dem Spielfeld aufgebaut. Einige Golfneulinge erzielten eine respektable Weite.

Sehr lustig ging es bei der Mohrenkopfschleuder zu. Die Ausbeute an Mohrenköpfen lag bei den Mädchen deutlich höher als bei den Buben. Mit jedem Treffer auf die Zielscheibe konnte man einen Mohrenkopf bekommen Dabei flog dieser direkt auf die Teilnehmer zu und musste gefangen werden. Ronja erzielte bereits beim ersten Schuss einen Treffer und fing den Mohrenkopf. Joshua fing seinen beim zweiten Mal.

Beim Minigolf sollte der Ball mit möglichst wenigen Schlägen in eine eingegrabene Schüssel befördert werden. An einer Dartscheibe mussten zwölf Pfeile einmal mit der Hand geworfen werden, danach folgte ein Durchgang mit einem Blasrohr. "Langsam, konzentriere dich", gab Elke Biggel, die die Station mit Cornelia Fecht betreute, den Kindern den Ratschlag. Auf dem Tennisplatz wurden die Schläge gezählt, die auf eine Tenniswand getroffen wurden. Ein besonderer Höhepunkt war die Trainingseinheit mit dem professionellen Tennislehrer Horst Walch. Er unterwies die

Mit einem Blasrohr durften die Teilnehmer des Sport- und Spaßnachmittages zwölf Pfeile auf die Dartscheibe pusten.
Bild: Häusler
Die Sieger (vorne v. li.): Dennis Hiller, Benjamin Hübschle, Tobias Friedrich, Christina Fleisch, Nina Ströhle sowie (hinten) Tamara Fecht und Artur Fecht.

Gruppen zunächst in der richtigen Handhaltung des Tennisschlägers. Unheimlich schnell konnte er sich die Namen der jeweiligen Kinder merken. Mit "Yes" und "Come on" feuerte Horst Walch sie an. Die Tennisneulinge waren von ihm restlos begeistert. Einige kamen nach Hause und verkündeten, sie wollen unbedingt Tennis lernen. Nach einem Staffelspiel verabschiedete Horst Walch seine Schüler mit Abklatschen. Mehrere Getränke standen für die Kinder bereit und zum Abschluss gab es Grillwürste. Nina Ströhle und Nina Gruber aus Meßkirch hat der Nachmittag sehr gut gefallen. Sie fanden die Mohrenkopfschleuder besonders lustig. David, Benjamin und Tobias aus Wald machte das Tennisspielen am meisten Spaß.

Bildergalerie im Internet:
www.suedkurier.de/bilder


  Sandra Häusler, Südkurier Pfullendorf, 29.08.2008 nach oben