> Pressespiegel > Bericht: Südkurier 28. Januar 2008
 

Bauer sucht Frau

43 Gruppen zu Gast beim VzB Walbertsweiler

Wald - Trotz neuer Räume war die Stimmung beim Zunftmeisterempfang anlässlich des VzB-Nachtumzuges riesig. Ohne Schwierigkeiten hatten sich Veranstalter und Gäste damit abgefunden, dass man sich nicht mehr in der gemütliche Enge im Obergeschoss der Zehn-Dörfer-Halle traf, sondern in den "Weiten" des Feuerwehrhauses. Zum 13. Nachtumzug hatte der Verein zur Brauchtumspflege Walbertsweiler eingeladen. Und 43 Zünfte, Vereine und Musikgruppen waren dieser Einladung gefolgt. "Bauer sucht Frau" war das Motto, das sich durch die gesamte Walbertsweiler Fasnet ziehen wird.

Vorsitzende Heidi Fischer grüßte mit dem obligatorischen "Schmierat de Karra" die Narrenschar und zeigte sich "total begeistert, dass so viele erschienen sind". Auch die Schunkelrunde gehört zum Auftakt, ebenso die altbekannten Weisen, die die Sänger vom Hochbräuhaus bis nach Hawaii entführten. Ex-Dirigent Gerhard Löffler, ließ es sich nicht nehmen, diesen Part zu übernehmen. Auch Bürgermeister Werner Müller hatte sich vom Motto anstecken lassen und grüßte als Großbauer. Als Geschenk gab es einen großen Korb voll bunter Eier, Ostern ist schließlich nicht mehr fern.

Anschließend nahmen die Vertreter der teilnehmenden Gruppen die Gelegenheit wahr, mehr oder weniger zu sagen, Grüße in die Runde zu werfen, oder sich einfach nur ein Küsschen von "Heidi" abzuholen. Wie gewohnt sorgten die Trommlerfrauen für das leibliche Wohl der Gäste, die für den Nachtumzug präpariert wurden, der sich um 20 Uhr in Bewegung setzte und in einer Monsterdisco in der Zehn-Dörfer-Halle endete. 

Auch in den Räumen des Feuerwehrhauses fühlten sich die Narren als Gäste des VzB Walbertsweiler sichtlich wohl.   
Zwei Junghexen aus Pfullendorf, die die Stegstreckerzunft als eine von 43 teilnehmenden Gruppen vertraten. In der Mitte Heidi Fischer.
Bilder: Beicht

Bildergalerie im Internet:
www.suedkurier.de/fastnacht


  Gudrun Beicht, Südkurier Pfullendorf, 28.01.2008 nach oben