> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 06. März 2009
 

DRK-Bereitschaft Walbertsweiler hat keine Nachwuchssorgen

Viele Ehrungen bei Jahreshauptversammlung

Wald-Walbertsweiler – „Ihr seid unschlagbar“, lobte Kreisbereitschaftsleiter Mario Rilli die Bereitschaft Walbertsweiler des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Zehn Prozent aller Blutkonserven, die im Landkreis gesammelt werden, werden im Bereich Wald gespendet. Das Walbertsweiler DRK sei eine sehr aktive Bereitschaft und befinde sich an der Spitze, fuhr Rilli fort. Für die Arbeit des Jugendrotkreuzes zolle er Hochachtung.

Wie aktiv die Walbertsweiler DRK Bereitschaft ist, war im Laufe der Hauptversammlung im Vereinsheim des FC Walbertsweiler zu hören. Im Jahresbericht listete Andrea Specker vier Blutspendetermine auf. Außerdem nahm die Bereitschaft bei der Waldbrandübung der freiwilligen Feuerwehr Wald teil.

Über die vielen Aktionen des Jugendrotkreuzes berichtete dessen Leiterin Conny Stump. Seit November 2007 besucht die Gruppe alle zwei Wochen die Bewohner der Senioreneinrichtung Haus St. Bernhard in Wald. Die 34 Kinder und Jugendlichen basteln, plaudern mit den Bewohnern, fahren mit ihnen spazieren oder spielen Gesellschaftsspiele. Weil die Bewohner der Jugendrotkreuzgruppe so ans Herz gewachsen sind, wurde beschlossen, das Projekt St. Bernhard um ein Jahr zu verlängern. Im September wurde der Startschluss für eine monatliche Erste-Hilfe-Übung in der Jugendrotkreuzgruppe gegeben. „Du machst es mit Ehrgeiz, Verantwortung und Liebe“, zollte Bereitschaftsleiter Andreas Gnädig Conny Stump Anerkennung für ihre enorme Arbeit. Zehn junge Mitglieder wechselten vom Jugendrotkreuz in die DRK-Bereitschaft.

Susanne Kuhn gab mit Annette König 14 Erste-Hilfe-Kurse. Einmal monatlich ist sie beim Jugendrotkreuz. „Es ist ein große Freude, in die Gruppe hineinzukommen“, sagte Kuhn. Lob hatte sie auch für den

 

Andreas Gnädig (links) ehrte zusammen mit Andrea Specker (2. von links) und Gerlinde Schweikart (rechts) Josef Neff (Mitte) und Karl Diener (2. von rechts) für ihre 40 jährige aktive Mitgliedschaft in der DRK-Bereitschaft Walbertsweiler.
Bild: Häusler

guten Besuch der Dienstabende. Einmal im Jahr soll ein offener Dienstabend stattfinden, zu dem die Bevölkerung eingeladen wird. Beim ersten offenen Dienstabend am 24. März wird über das Thema Lagerungen informiert.

Lucia Halmer verlas den Kassenbericht. Im vergangenen Jahr wurden alle Bereitschaften mit einem Laptop für die Finanzbuchhaltung ausgestattet. Sie konnte einen Gewinn aus den Blutspenden, Altkleidersammlungen und Sanitätsdiensten vermelden.

Bürgermeister Werner Müller dankte für die geleistete Arbeit. Die Verwaltung braucht eine Bereitschaft, auf die sie zurückgreifen kann, sagte er mit Blick auf den Einsatz bei Katastrophen. Der Gesamtkommandant der Feuerwehr, Edwin Meßmer, dankte für die gute Zusammenarbeit. Er kündigte an, dass eine größere Hauptübung aller „Blaulichtfraktionen“ mit Personensuche für Oktober in Planung sei.

DRK
Die DRK-Bereitschaft Walbertsweiler hat 37, das Jugendrotkreuz 34 Mitglieder. Diese Gruppe leitet Conny Stump, Tel. 0 75 78/16 81.

Termine: Blutspendeaktion am Montag, 9. März, von 15 bis 19.30 Uhr in der Hauptschule Wald. Offener Dienstabend am 24. März, 19.30 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus.

Ehrungen für aktive Dienstjahre:
5 Jahre: Marcel Brucker, Lothar Max Probst, Angelika Kroll-Beck.
10 Jahre: Haidi Restle, Conny Stump. 
15 Jahre: Gregor König, Horst Brucker. 
25 Jahre: Andrea Specker.
40 Jahre: Karl Diener, Josef Neff.

Kontakt: DRK-Bereitschaftsleiter Andreas Gnädig, Tel. 0 75 78/93 32 94, und Gerlinde Schweikart, Tel. 0 75 78/10 91.


 
 

Sandra Häusler, Südkurier Pfullendorf, 06.03.2009

nach oben