> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 25. März 2009
 

Festlicher Segen für roten Koloss

Feuerwehr Walbertsweiler erhält neues Fahrzeug 

Wald-Walbertsweiler – Mit einem festlichen Gottesdienst in der Zehn-Dörfer- Halle wurde das neue TSF-W (Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser) gesegnet und übergeben. Nach 32 Jahren wurde das alte Fahrzeug der Abteilung Walbertsweiler aus dem Jahre 1976 bereits im vergangenen Jahr leer verkauft. 2007 war der Zuschussantrag gestellt worden und im Frühjahr 2008 ging die Bestellung raus.

Im Dezember des fuhren dann neun Männer der Abteilung Walbertsweiler für zwei Tage in die Nähe von Chemnitz, um das neue Fahrzeug zu holen. Eindrucksvoll spannte Pfarrer Josef Maurer einen Bogen zwischen dem Dienst der Feuerwehr und der Messfeier, die die Jugendkapelle Wald musikalisch umrahmte.

Voran stellte der Pfarrer den Dank an die Wehrmänner, die sich mit Zeit, Kraft und Können ehrenamtlich einsetzen. Wo Leben beschützt und bewahrt werde, finde Gottesbegegnung statt. Helm, Einsatzjacke und Stiefel können den Körper beim Einsatz gegen äußere Einflüsse schützen, sagte der Pfarrer, aber die Seele brauche auch Schutz, gab er in der Predigt zu bedenken. In den Fürbitten brachten die Wehrmänner der Abteilung Walbertsweiler ihre Bitten um Hilfe und Schutz bei ihrem Einsatz für die Menschen vor. Viele Zuschauer waren zu Gottesdienst und Fahrzeugsegnung gekommen. Der anschließende Frühschoppen wurde durch die Jugendkapelle Wald gestaltet. Aus vielen benachbarten Feuerwehren waren Kameraden gekommen.

Gesamtkommandant Edwin Meßmer bedankte sich bei der Gemeinde für die Unterstützung. Er versprach, durch das neue Fahrzeug würden Motivation und Tatkraft der Feuerwehr gesteigert. Landrat Dirk Gaerte gratulierte zum neuen Tragkraftspritzenfahrzeug: „Ich glaube, Wald ist sehr gut und fortschrittlich aufgestellt. 

Vor der Zehn-Dörfer-Halle segnete Pfarrer Josef Maurer das neue Fahrzeug der Abteilungswehr Walbertsweiler.
Bild: Häusler

Es tut gut zu wissen, dass es eine solche Wehr, solche Wehrmänner neben den Rettungskräften wie dem Roten Kreuz und den Maltesern gibt.“

Bürgermeister Werner Müller erklärte diesen Tag zum Freudentag. Mit der Übergabe des TSF-W werde eine Lücke geschlossen. Er hob hervor, dass das Fahrzeug rund 130 000 Euro gekostet habe. 35 000 Euro Zuschuss gab es vom Land. Rund 100 000 Euro werden aus Gemeindemitteln finanziert, die gerne bewilligt wurden. Symbolisch überreichte er an Siegfried Halmer den Fahrzeugschlüssel. Alexander Speck, stellvertretender Geschäftsführer des Kreisfeuerwehrverbandes, beglückwünschte die Wehr zum tollen Fahrzeug. Er appellierte an die Wehrmänner, fleißig zu den Proben zu kommen, um das TSF-W ausgiebig kennenzulernen. Jochen Stefan dankte im Namen der Feuerwehrkameraden dem Kommandanten Siegfried Halmer für die Arbeit mit einem Gutschein. Der Kommandant versprach, die Abteilung werde sorgsam und pfleglich mit dem Fahrzeug umgehen.


 
 

Sandra Häusler, Südkurier Pfullendorf, 25.03.2009

nach oben