> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 21. Februar 2012
 

Bühne voller Show-Talente

Märchenhafte Fasnet in Walbertsweiler - Bunter Dorfhock, Umzug und Kinderprogramm

Hoher Besuch: Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Zweiter von rechts, gespielt von Jürgen Marquart) traut sich nur gut bewacht ins Walbertsweiler Dorfgemeinschaftshaus.

Wald-Walbertsweiler - Zwerge, Hexen, Zauberer, Feen, Könige und Prinzessinnen – sie alle erschienen getreu dem Motto „Märchenwelt“ zum bunten Dorfhock im Walbertsweiler Dorfgemeinschaftshaus. Frau Holle (Sarah Fecht) und das tapfere Schneiderlein Patrick Wachter trugen gekonnt das Narrenbuch vor und erzählten lustige Begebenheiten aus dem Dorfleben, tatkräftig unterstützt von Atte Fecht.

Mit einem flotten Pippi-Langstrumpf-Tanz unter der Leitung von Karin Heinzler brachten die sechs Mädels Andrea Restle, Carmen Steinmann, Sabrina Bucher, Mira Traber, Tamara Fecht und Jessica Droxner Stimmung in den voll besetzten Saal. Die „Fee vom Veltisbrunnen“ (Christa Siebenrock) gewährte Michael Wenzler fünf Wünsche, die dieser geschickt einzulösen wusste. Beide konnten noch von einigen Missgeschicken und Vorfällen aus Walbertsweiler berichten.

Sie war so schön, die gespielte Geschichte vom Rotkäppchen, die Daniela Kunzelmann mit Unterstützung von Claudia Pattberg anschließend vortrug. Das Rotkäppchen Stephan Pattberg hatte keine Angst vor dem voll krass bösen Wolf Jochen Stefan, doch die Großmutter Claudia Krall wurde mit Haut und Haaren aufgefressen. Am Ende jedoch rettete der junge Jäger (gespielt von Marie Pattberg) die Situation. Die Klänge des Hohenzollernliedes kündigten danach hohen Besuch an. Der Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Jürgen Marquart) höchstpersönlich gab sich die Ehre. Er grüßte die Anwesenden Narren samt Walder Narreneltern und erklärte sein aktuelles Sparprogramm: Die kostspieligen Bodyguards Kevin und Larsi (Atte Fecht und Rudi Kleiner) wurden ersetzt durch die günstigere Alternative Andreas und Michael aus dem Hause Blum.

Flotter Tanz beim Kinderprogramm am Nachmittag.
Bilder: Restle

Ein Witz über den Amtsschimmel, gespielt von Kevin Kullick und Melanie Schechter, bildete den Abschluss. Es war ein tolles Programm, in gekonnter Manier vorgestellt von der Märchenerzählerin Ina Jerg und zusammengestellt und organisiert von Conny Fecht.

Zum Schluss wurde der Narrenbaum durch die Walbertsweiler Feuerwehr verlost. Hilda Moser freute sich über den Hauptgewinn. Der Musiker Daniel verstand es hervorragend, die fröhlichen Narren noch lange zum Tanzen, Singen und Schunkeln zu bewegen.

Bereits am frühen Morgen trafen sich die Narren auf Einladung der Familie Bosch zum gemeinsamen Frühstück. Nach dem Umzug durchs Dorf mit dem Fanfarenzug und nach dem Narrenbaumstellen wurde von der Jugendgruppe des Roten Kreuzes ein lustiges Kinderprogramm aufgeführt. Es gab Sketche, Tänze und Spiele, einstudiert von Conny Stump.

 


 
 

Carola Marquart, Südkurier Pfullendorf, 21.02.2012