> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 08. März 2012
 

Peter Gress bleibt Vorsitzender

Zwei Hauptversammlungen an einem Abend für die beiden Teilvereine des Fußballclubs

Wald-Walbertsweiler - Seit der Aufteilung des Fußballclubs Walbertsweiler in den FC und in den FV WaRe sind auch zwei Hauptversammlungen nötig. Beide liegen selten mehr als eine halbe Stunde auseinander.

Die Versammlung des FV WaRe ist voll auf den spielerischen Betrieb ausgerichtet, der FCW verwaltet das am Sandgrubenstadion liegende Sportheim und zwei Rasenplätze. Zu den Aufgaben des FCW gehört auch die Pflege eines großen Kinderspielplatzes am Rande des Spielfeldes.

In der FCW-Versammlung am Samstagabend im Vereinsheim blieb der bewährte Vorstand nach einstimmigen Wahlergebnissen durch Bürgermeisterstellvertreter Matthias Blum in seinen Ämtern. Peter Gress übernahm wieder den Vorsitz, Markus Moser und Jürgen Kaufmann bleiben seine Stellvertreter. Silvia Gress führt die Aufgabe der Schriftführerin weiter und Carola Droxner steht die Kasse gerade. Das Geschäftsjahr, so Droxner, habe mit einem Plus von 300 Euro abgeschlossen. Verkraftbar seien die Vereinsschulden von rund 40 000 Euro, sagte die von Gress unterstützte Kassiererin. Die Hauptlast liege in den Verpflichtungen im Vereinsheim mit seinen Modernisierungsphasen. Die nächste bauliche Veränderung, betonte Gress, sei eine verbesserte Einbruchssicherung und eine Verschönerungsaktion der Außenwände. Sportplätze und Spielplatz seien in einem guten Zustand, auf die der Verein stolz sein dürfe. Dies sei die Bestätigung nach über 500 freiwilligen Einsatzstunden. Dabei 

Fünf tatkräftige Männer und Frauen vom FC Walbertsweiler: Carola Droxner, Jürgen Kaufmann, Silvia Gress, Peter Gress und Markus Moser (von links).  
Bild: Hahn

richtete Gress auch seinen Dank an die Gemeinde Wald für eine finanzielle  Pflegeunterstützung außerhalb des Gemeindehaushalts.

Mit seiner Bestätigung als Vorsitzender bleibt Gress auch Mitglied im Vorstand des FV WaRe.

In der Hauptversammlung des FV WaRe stand Gress nach sechs Jahren nicht mehr als allein verantwortlicher Vorsitzender zur Verfügung. An seine Stelle trat ein dreiköpfiges Triumphirat (der SÜDKURIER berichtete). Neben der Arbeit, sagte Silvia Gress, habe sich die Abteilung „Fit und Spaß“ Zeit für Abwechslungen genommen, darunter Wanderungen und zwei Sauna- und Badetage.


 
 

Falko Hahn, Südkurier Pfullendorf, 08.03.2012