> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 18. Dezember 2012
 

Kräftige Männerstimmen treffen auf rote Kinderwangen

Adventskonzert mit drei Chören in der St.-Gallus-Kircheeu

Bei ihrem Auftritt sangen alle Besucher mit: Mit traditionellen Weihnachtsliedern unterhielten die 50 Chorkinder der Grundschule Wald beim Adventskonzert des Sängerkranz Glashütte-Kappel in der St.-Gallus-Kirche in Walbertsweiler.
Bild: Hahn

Wald-Walbertsweiler - Der Sängerkranz Glashütte-Kappel hatte am 3. Adventssonntag zu einem vielstimmigen Adventskonzert aus drei Chören in die St.-Gallus-Kirche von Walbertsweiler eingeladen. Unglaublich groß war die Freude bei Anton Hübschle, als er zu Beginn des frühabendlichen Singens und Musizieren im komplett besetzten kirchlichen Konzertraum das vorweihnachtliche Motto „Advent in der Christenheit“ vorstellte.

Um die klangvolle Oase des Innehaltens in der hektischen Weihnachtszeit auszufüllen, hatte er noch den Kinderchor der Grundschule Wald und den Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Meßkirch-Ostrach-Pfullendorf eingeladen. Was da am Sonntagabend in vier Gesangsabteilungen an Eifer, Konzentration und roten Kinderwangen so zauberhaft zusammen kam, spiegelte sich in einer unbeschreiblichen Freude, beim mitsingenden Publikum wie bei den im Altarraum ihre aufregend schöne Künste Vortragenden. Unter der Leitung ihrer 

Lehrerin Melanie Berner eröffneten der um vier Flötenspielerinnen erweiterte Kinderchor mit Engelszungen den Liederabend mit traditionellen christlichen Liedern: „Es ist für uns eine Zeit angekommen“, „Von oben, von Unten“, dem Lieblingslied des Chors, und „Frieden“. Untermalt und ans Publikum weitergegeben haben sie auswendig vorgetragenes Können mit gestenreicher Leichtigkeit.

Das kinderfrohe Klingen als Vorfreude auf das Christkind wurde dann durch die kräftigen Stimmen des Männerchors unter Leitung von Willi Brommer erweitert. Im Lied: „O Herr, welch ein Morgen“ als a Capella gesungen, brillierten Hans Wiedemann und Fritz Kille als Tenorsänger. Eine Chorbearbeitung von „Boney M“ mit Klavierbegleitung von Lena Berwarth über Engel und Hirten war dann „Hört, es klingt vom Himmelszelt“. Völlig neue Töne bot der Posaunenchor unter Leitung von Michael Rau im festlichen Einzug des „King's Marsch“ und im in der weltweiten Christenheit wohl bekanntesten Lied: „Macht hoch die Tür“.


 
 

Falko Hahn, Südkurier Pfullendorf, 18.12.2012