> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 14. November 2014
 

Verein zur Brauchtumspflege startet in die Fasnet

Bei Versammlung werden verdiente Mitglieder geehrt

Wald-Walbertsweiler - Mit einem dreifachen „Schmiered de Karre- s'quietsched scho“ läutete die Vorsitzende Michaela Ströhle die Mitgliederversammlung des Vereins zur Brauchtumspflege (VzB) Walbertsweiler ein. Im Vereinsheim eröffneten die Mitglieder damit die Fasnet. Jeweils zwei Jahre gelte das Fasnetsmotto – und so heißt es auch im kommenden Jahr wieder: „Vampire – du bischd koin Mensch, du bischd koi Tier – du bischd en hässliche Vampir.“

Josef Heinzler wurde für 35-jährige Vereinstreue geehrt, Thomas Jerg, Hubert Koch, Sylvia Kuhn-Mierau, Christa Schellenberg und Susanne Schnell für 30 Jahre. Auf 25 Jahre im Verein blicken Egon Steinmann, Silvia Gress und Gaby Moser zurück. Seit 20 Jahren gehört Sonja Rippel dem VzB an.

Bereits diesen Samstag, 15. November, steht das traditionelle Kesselfleischessen des Vereins ab 16 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Walbertsweiler an.

Sieben Auftritte absolviert der dem Verein angeschlossene Fanfarenzug in der kommenden Fasnet, berichtete Dirigent Arthur Restle. Nachdem der langjährige Dirigent Stefan Burth nach der vergangenen Fasnet den Taktstock abgab, hatte sich Arthur Restle bereit erklärt, das Amt kommissarisch zu übernehmen, bis ein neuer Dirigent gefunden ist. Andernfalls hätte der Fanfarenzug den Spielbetrieb einstellen müssen. „Er macht es gut“, lobte der stellvertretende Vorsitzende Andreas Heinzler Restles Arbeit.

 

Langjährige Mitglieder des Vereins r wurden bei der Versammlung geehrt (von links): der stellvertretende Vorsitzende Andreas Heinzler, Egon Steinmann, Susanne Schnell, Thomas Jerg und die Vorsitzende Michaela Ströhle.
Bild: Häusler

Vier Nachwuchsmusiker werden von Michaela Ströhle und Anita Hahn ausgebildet. „Haltet fest an eurem Brauchtum, haltet fest an eurem Fanfarenzug“, appellierte Bürgermeisterstellvertreter Clemens Veeser und sparte nicht mit Lob für das Engagement des Vereins mit aktuell 113 Mitgliedern. Michaela Ströhle bedankte sich bei allen Mitgliedern und beim Vorstand für die gute Zusammenarbeit: „Das Vorstandsteam funktioniert wunderbar, es könne nicht besser sein.“

Der VzB Walbertsweiler stellt auch dieses Jahr Nikolauspaare, interessierte Familien können sich bei Conny Fecht, Telefon 0 75 78/15 27, melden.

 


 
 

Sandra Häusler, Südkurier Pfullendorf, 14.11.2014