> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 19. November 2019
 

In Walbertsweiler ist in der Fasnet der Zirkus los

Hauptversammlung des Vereins zur Brauchtumspflege mit Festlegeung des Fasnetsmottos und vielen Ehrungen

Der Vorsitzende Andreas Heinzler (von links) mit drei der Geehrten, Hubert Koch, Thomas Jerg, Susanne Schnell und Beatrix Müller. | Bild: Elmar Restle

Wald-Walbertsweiler - Mit einem dreifachen „Schmiered de Karre – s’quietsched scho!“ eröffnete der Vorsitzende Andreas Heinzler die außerordentliche Versammlung des Vereins zur Brauchtumspflege (VzB) Walbertsweiler. Für das neue Fasnetsmotto wurde im Dorf eine Umfrage gemacht. Die meisten Stimmen konnte das Thema "Zirkus" sammeln, demnach lautet das Motto für Walbertsweiler Fasnet 2020/21: "Manege frei – in Walbertsweiler ist der Zirkus los!" 

Zunächst stand die Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder des VzB auf der Tagesordnung. Für 15 Jahre im Verein wurde Melanie Müller, für 25 Jahre Sonja Rippel, für 30 Jahre Silvia Gress, für 35 Jahre Thomas Jerg, Hubert Koch, Sylvia Kuhn-Mierau, Christa Schellenberg und Susanne Schnell und für 40 Jahre Josef Heinzler und Gabriele Moser geehrt.

Danach wurden die Nikoläuse eingeteilt. Der vierte Walbertsweiler Weihnachtshock wird am 21. Dezember stattfinden, die Planungen dafür laufen. Das traditionelle Silvesterpaschen wird ebenfalls wieder angeboten. Die Jahresabschlussfeier des Vereins ist für den 11. Januar im Vereinsheim des Fußballvereins Walbertsweiler- Rengetsweiler ( FV WaRe) geplant. 

Fanfarenzug-Dirigent Arthur Restle gab anschließend die vorläufigen Termine der Fasnet 2020 bekannt. Unter anderem wird in Sentenhart, Hausen am Andelsbach, Liggersdorf, Wald, Konstanz, Meßkirch und Krauchenwies an der Fasnet teilgenommen.

Clemens Veeser überbrachte als Vertreter des Bürgermeisters die Grüße der Gemeindeverwaltung. Er sprach dem Verein seinen Dank für das Engagement aus und lobte nochmals die erfolgreiche Kabarett-Veranstaltung im Oktober mit der Saubachkomede. Weiterhin warb er dafür, sich in die neu gegründete französische Partnerschaft einzubringen.

Andreas Heinzler dankte den Vereinsmitgliedern sowie dem FZ-Dirigenten Arthur Restle für den Zusammenhalt und die Unterstützung und lobte die Vorstandschaft und alle Vereinsmitglieder als gut funktionierende Gemeinschaft. 

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde eine Fotoshow von Elmar Restle gezeigt. Viele Fotos aus dem aktuellen Vereinsjahr 2019 sowie aus dem Jahr 2009 sorgten für gute Unterhaltung.


 
 

Südkurier Pfullendorf, 19.11.2019